Presseclub Regensburg | Ehrenrat
15718
page-template-default,page,page-id-15718,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-14.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Ehrenrat

VORSITZENDER

RICHARD VÖLKL
Domvikar, Leiter der Bischöflichen Pressestelle i.R.
REINHARD SEITZ
Komunikationsmanager i.R. Deutsche Telekom
WOLFGANG KORGEL
Pressesprecher i.R. Deutsche Telekom
MICHAEL STAAB
Personalleitung Continental Automotive GmbH
ANTON ZIMMERMANN
Diplompsychologe und freie Journalist

Aus der Satzung

§ 9 Ehrenrat

  1. Der Ehrenrat wird von der Mitgliederversammlung aus dem Kreis der ordentlichen Mitglieder auf die Dauer von vier Jahren gewählt; er bleibt jedoch so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist.
  2. Der Ehrenrat hat bei Streitigkeiten unter Mitgliedern auf eine gütliche Einigung und die Vermeidung gerichtlicher Auseinandersetzungen hinzuwirken. Dazu kann er bei Einverständnis aller Beteiligten auch ein Schiedsverfahren durchführen.
  3. Aufgabe des Ehrenrates ist es weiter, über Anträge des Vorstands auf Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein zu entscheiden.
  4. Der Ehrenrat besteht aus einem Vorsitzenden und vier weiteren Mitgliedern. Mitglieder des Ehrenrats dürfen nicht dem Vorstand angehören.
  5. Fällt das Ende der Amtszeit des Ehrenrats auf einen Zeitpunkt, zu dem ein Vorstand des Vereins nicht im Amt ist, verlängert sich die Amtszeit des Ehrenrats bis zur Eintragung eines neuen Vorstands im Vereinsregister, längstens auf die Dauer eines Jahres.
  6. Der Ehrenrat hat auf Antrag eines oder mehrerer Mitglieder innerhalb von zehn Tagen in einer Sitzung dessen Anliegen zu behandeln und darüber einen Beschluss zu fassen. Er ist vom Vorsitzenden des Ehrenrats, an den der Antrag in schriftlicher Form und mit Begründung zurichten ist, einzuberufen.
  7. Der Ehrenrat ist beschlussfähig, wenn nicht mehr als ein stimmberechtigtes Ehrenratsmitglied fehlt.
  8. Der Ehrenrat trifft seine Entscheidungen in offener Abstimmung. Stimmenthaltung ist unzulässig. Ein selbst betroffenes Ehrenratsmitglied hat kein Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  9. Der Ehrenrat ist berechtigt, den Justitiar nach seinem Ermessen mit beratender Stimme zu seinen Sitzungen hinzuzuziehen.
  10. Die Beschlüsse des Ehrenrates sind unverzüglich nach Beschlussfassung dem Vorsitzenden des Vereins sowie dem betroffenen Mitglied schriftlich mitzuteilen.
X